Webmaster: Markus Nussbaumer / info@engersch.ch
ENGERSCH Geschichtliches Kapelle Beschreibung Bilder Links
Kleines Bergdorf im Wallis (Schweiz)
Kapelle von Engersch
Geschichtliches
Die Kapelle von Engersch wird erstmals bei der Visitaz im Jahre 1754 erwähnt. Bei dieser Visitaz wird der Pfarrer der Pfarrei Erschmatt-Bratsch-Niedergampel verpflichtet, alljährlich am St. Laurentiusfest (10. August) eine Messe zu lesen (in einer späteren Visitaz abgemildert: um das Fest des St. Laurentius herum). Deshalb hat sich die falsche Meinung herausgebildet, St. Laurenz sei der Kapellenpatron. In Wahrheit aber ist die Kapelle wie so viele im Wallis dem Walliser Schutzpatron Theodul (Joder) geweiht.  Bischof Theodul (erster Bischof von Sitten, 4. Jh.) steht denn auch in der Mitte des kleinen Barockaltars, wie oft mit dem Schwert in der Rechten, da dem Bischof von Sitten auch die weltliche Macht übertragen war. Zu seiner Rechten die hl. Katharina (?) mit dem Schwert in der rechten Hand und in der linken die Siegespalme, zu seiner Linke die hl. Barbara (?) mit dem Kelch in der rechten Hand (Siegespalme in der Linken verschwunden). Im oberen Altarteil steht in der Mitte die hl. Apollonia oder Agatha (?) mit dem Marterwerkzeug der Zange. Im Jahr 2014 wurde die Kapelle innen und aussen vollständig renoviert und erhielt einen neuen Turm. Bilder von der Kapelle Die Kapelle vor der Renovation 2014 Die Kapellenrenovation von 2014
Kapelle